Montag, 16. April 2012

an was man sich so erinnert: gefüllte Zöpfe

Ich erinnere mich noch gut an die Zeit, als alle kleinen Mädchen mit geflochtenen Zöpfen in die Schule kamen. Ich schätze ich war so 10 Jahre alt, da war es ganz typisch, dass sich die Mädchen morgens von den Müttern die Haare mit Zöpfen verschönern liesen. Jeder wollte seinen Zopf geflochten haben. Egal ob es ein Ponyschwanz mit Flechtzopf hinten dran war, ein französischer Zopf oder für die ganz fleißigen Mutties gab es einen von links nach rechts also quer über den Kopf geflochtenen Zopf. Die Jungs mochten am liebsten die Mädchen mit den langen Zöpfen, die konnte sie am einfachsten erwischen und daran ziehen. Da war ich irgendwie froh, dass meine Haare zu dieser Zeit über die obligatorische Schulterlänge nicht hinaus kamen und so nicht ständig das Opfer der Zopfjagden waren. Aus der Mode kommen geflochtene Zöpfe so gut wie nie, als ich letztens über Nachbarsgartenzaun geguckt habe, konnte ich auch 2 Kinder mit geflochtenen Zöpfen entdecken und sogleich erinnerte ich mich wieder daran, zuerst links nach rechts und dann wieder links nach rechts, ....



Zutaten für 6 Zöpfe:
1 Pkg. Blätterteig
150 g Speckwürfel
100 g Sauerrahm
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
3 EL Petersilie
1 Eidotter
2 EL Milch
Salz, Pfeffer

für die Linsensauce:
50 g Linsen
100 ml Gemüsebrühe
30 g Frischkäse
2 EL frische Kräuter, fein gehackt


Zubereitung:
Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen. Zwiebel in feine Würfel schneiden und mit Sauerrahm, Speckwürfel, Petersilie und einer oder zwei gepressten Knoblauchzehe vermengen. Blätterteig auseinanderrollen und gleich auf dem Backpapier drauf lassen, in 6 gleich große Teile schneiden. 




Die Teile jeweils links und rechts mit einem Messer circa 1/3 einschneiden, sodass Streifen entstehen. Je schmaler die Streifen werden, desto feiner werden die Zöpfe später aussehen. In der Mitte der Streifen die Fülle legen und nun die Zöpfe flechten, zuerst die linke Seite schräg nach rechts einschlagen, dann die rechte Seite schräg nach links eingeschlagen solange die Blätterteig enden einschlagen bis keine Ende zum Übereinanderlegen mehr da ist.



Das Procedere nun noch 5 Mal wiederholen, bis kein Blätterteigeck mehr da ist. In eine Schale die 2 EL Milch mit dem Dotter vermischen und mit einem Pinsel über die Ecken streichen. Im vorgeheizten Backrohr für circa 10 Minuten goldbraun backen. 

Für die Sauce, die Linsen in der Gemüsebrühe weich kochen, ich hab die orangen Linsen verwendet, weil die sehr weich von der Konsistenz sind. Die fertig gekochten Linsen mit Frischkäse und Kräuter mischen. 

Wenn die Blätterteigzöpfe noch leicht warm sind schmecken sie mir am besten, dazu noch die Linsensauce, einfach perfekt für solch verregnete Tage. Auf die Idee mal wieder was mit Blätterteig zu machen hat mich die Isabell mit ihrem Post gebracht.

Kommentare:

  1. Ui, das sieht sehr, sehr lecker aus ! Mich überrascht die Linsensauce dazu, das muss ich wirklich mal ausprobieren.
    Danke für das schöne Rezept!

    Liebe Grüße, Lotta

    AntwortenLöschen
  2. das könnte mir gut schmecken!!! schade, das die virtuelle zopfjagd nicht möglich ist, ansonsten würde ich jetzt an diesem zopf ziehen :-)

    AntwortenLöschen
  3. was für eine nette falttechnik. Mit dieser Füllung hätte ich jetzt gerne ein großes STück, bitte :-)

    AntwortenLöschen
  4. schöne fotos und ein "unbedingt-nachkoch-essen" :-)

    AntwortenLöschen
  5. sehr gut sind die! seeehr fettig, aber gut! :-) die backzeit von nur 10 minuten hat mich etwas gewundert, bei mir waren sie 25 minuten im rohr und hätten auch noch ein bisschen länger gekonnt. danke fürs rezept!

    AntwortenLöschen