Donnerstag, 16. Mai 2013

aus meiner Kindheit [ Pizzabrötchen ]


an manche Sachen erinnert man sich ewig. Egal ob es jetzt das erste Mal fortgehen war mit den Freundinnen oder ob es einfach ganz einfache Dinge sind, wie zum Beispiel Geburtstagsfeiern. In meiner Familie, die zugegebener Weise nicht recht groß ist, wir sprechen da von circa 40 Personen inklusive Tanten und Onkeln, hat es zum Geburtstag von meiner Tante meinst (ich hoffe ich übertreibe da jetzt nicht) Pizzabrötchen gegeben. Es wurde auf einfachen Toastbroten eine Art Topfenaufstrich draufgeklatsch und ab ins Rohr, bis der Käse bzw. die komplette Masse warm war und leicht bräunlich sich verfärbt hat. Als mich letztens meine Arbeitskollegin gefragt hat, was sie wohl für ihren nächsten Verwandtenbesuch machen sollte, da fiel mir doch glatt das Rezept von meiner Tante ein. Genau konnte ich mich auch nicht mehr daran erinnern, deshalb schrieb ich schnell eine SMS und ein kleiner 4-Zeiler retour, aber nun kurzer Rede langer Sinn, wer auf der Suche ist nach einem Partysnack ist, liegt hier genau richtig, manchmal sind hald auch die Dinge aus den späten 80igern noch immer ein Hit.


Zutaten:
1 Packung Topfen
1 Sauerrahm
1 /2 bis 1 ganze Dose Mais
1 roter Paprika
1 grüner Paprika
6 Essiggurken
1 /2 Packung Pizzakäse
250 g Putenwurst
Salz, Pfeffer


Zubereitung:

Topfen und Sauerrahm miteinander in einer großen Schüssel vermengen. Nun den roten und grüßen Paprika in kleine Würfel schneiden, Essiggurken mit einer Reibe fein reiben (man kann sie auch in kleine feine Würfel schneiden), Putenwurst in kleine Wüfel schneiden. Die Dose Mais öffnen und mit klarem Wasser nochmals abspülen. Die Topfen-Sauerrahm-Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den anderen Zutaten vermengen. Zum Schluss noch den Pizzakäse hinzufügen.
Backrohr auf 250° Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Nun das Backblech mit den Pizzabroten auslegen. Auf jedes Brötchen circa einen bis eineinhalb Löffel der Masse darauf verteilen. Bei circa 180 bis 200 Grad für circa 5-8 Minuten im Rohr lassen, bis die Masse oben leicht goldbraun wird. Wer möchte kann anschließend noch als Garnierung Basilikum dazu geben oder andere Kräuter wie zum Beispiel Petersilie. Sehr gut dazu passt auch Ketchup, so hab ich das als Kind immer gegessen. 


was wird bei euch gerne so als kleiner "Snack" oder "Happen" serviert für viele Gäste sich anmelden oder auch wenn's mal schnell gehen muss? 

Kommentare:

  1. oh yummy :) ich mach genau das gleiche auch gerne, wenn ich plötzlich Besuch bekomme oder meist Sonntags als kleinen Happen zum Abendessen. Da ich aber keinen Paprika mag, bleibt dieser immer weg! Wunderbare Fotos wie immer <3 da kommt man ins schmachten!!!! Ansonsten mache ich gerne Blätterteig-Schinken-Kipferl oder Pizzaschnecken. Aktuell kriegt mein Besuch meist Bruschetta :)

    Viele liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Sabrina,

      ok, wer keine Paprika mag einfach weglassen, ich gebe (laut Anweisung meiner Tante) ja auch immer Essiggurken dazu, also ich denke die knacken dann trotzdem noch schön und der Mais sowieso.
      DANKE für's Bilderkompliment :-) freut mich immer wieder!!!

      Blätterteig-Schinken-Kipferl - der Klassiker gehört meiner Freundin, die macht diese kleinen süßen Kipferl immer so mit Liebe, also da kann ich nicht mithalten *gg*
      Pizzaschnecken hab ich noch nie probiert, hast du da ein Rezept?? Würde mich interessieren.

      Bruschetta: der Klassiker aus dem wunderschönen Italien, ja der kommt auch des öfteren, aber eigentlich mehr im Sommer - mhmmm

      LG Netzchen

      P.S.: ich schau gleich mal bei dir vorbei, vll. hast ja Pizzaschnecken schon mal gepostet.

      Löschen
  2. Ach, da hast du mich gerade erinnert an Pizzasemmeln. Die habe ich auch geliebt früher, die gab es aber nur bei einer Freundin meiner mutter. Semmeln halbiert, belegt mit einer Mischung aus Schinken, Käse, Zwiebel (genauer weiß ich es gar nicht mehr), im Ofen backen bis der Käse schmilzt, und viiiiel Ketchup dazu :-)
    Heute gibts sowas eher nicht mehr bei mir - vllt sollte ich das wieder mal ändern???

    Früher habe ich immer gerne Käsestangen gemacht wenn Besuch kam. Blätterteigstreifen ein wenig in sich drehen, mit Käse bestreuen, Salz, Kümmel, rein in den Ofen. Vllt noch einen Dip dazu- mmmhhhh. Und so einfach!
    Heute mache ich gerne Flammkuchen für Besuch.

    Achja, bevor ich es vergesse: Deinen Kohlrabi-Schinken - Tipp habe ich kürzlich probiert, aber ohne Schinken. War super lecker!!
    Liebe Grüße, Himbeerschoko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pizzasemmerl, ja klingt wie eine wunderschönen Erinnerung an deine Kindheit mit deiner Freundin, schon komisch, dass man immer wieder Essen von bestimmten Personen so im Gedächtnis behält. Ja, und Ketchup war immer der Renner, je mehr desto besser - anpatzen stand da sowieso auf der Tagesordnung (bei mir zumindest immer)

      Käsestangen, die kenne ich auch, hab ich auch schon ein paar Mal gemacht.

      huiiii, Flammkuchen, das steht bei mir auch gerade hoch im Kurs, echt super, da wird sich der Besuch aber gefreut haben!!

      Freut mich wenn der Kohlrabi-Tipp dir geschmeckt hat, muss ja nicht immer Suppe sein, darf auch mal eine Soße mit der tollen Knolle sein :-)

      Danke für deinen tollen Kommentar!
      bis bald

      LG Netzchen

      Löschen
  3. Bei uns gibt's die auch oft - das sind ja echte Klassiker ;-) Mein Rezept ist ähnlich wie deins, nur verwende ich keinen Topfen. Alles andere ist gleich. Sehen super aus, deine Schnittchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Mädel vom Land - 22:00

      bist also noch spät unterwegs im WWW :-)
      ohne Topfen, das ist gut, dass du mir das sagst, denn wenn ich mal keinen Topfen zu Hause hab, werde ich jetzt das Rezept auch mal ohne machen - ich wäre nicht auf die Idee gekommen, aber wie man so schön sagt:

      "Durch das Reden kommen die Leute zusammen" - ja also, bei uns durch das schreiben, aber das passt schon, oder was meinst du?

      LG Netzchen

      Löschen
  4. Das gab es bei mir in der SChulzeit immer in der Pause. Damals wars super vom Bäcker, aber mit deinem Rezept krieg ich es vielleicht noch besser hin als damals:)

    AntwortenLöschen