Montag, 14. Mai 2012

vom Butterbrot ab in den Suppentopf: Radieschensuppe mit Buttermilch


Radieschen in der Suppe? Ja, richtig gelesen, dass sind keine ersten Anzeichen von Legasthenie oder vermischten Rezepten. Ich habe in den weiten des World-Wide-Web, besser gesagt auf den Nachbarblogs bereits einige Radieschen-suppen entdeckt, allerdings haben alle das Blattgrün verwendet, dass kam mir etwas suspekt vor, den die Radischen haben ja immer solche kleine Haare oder leicht stechende Stängel – ihhhh, die will ich  nicht essen, da kommt mir lieber die rote Knolle in den Topf. Und was das Schönste daran ist, für die Suppe konnte ich zum ersten Mal aus meinem Garten etwas ernten und verkochen.



Zutaten für 2 Personen:
150 g Radischen + 2 Stk. für die Garnierung fein gestiftelt
1 kleine Zwiebel
30 g Schinkenspeck
2 EL Butter
400 ml Gemüsebrühe
100 ml Buttermilch
Salz
1 EL Gartenkresse



Zubereitung der Radischensuppe mit Buttermilch:
Radischen von den grünen Blättern befreien, waschen und in Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und fein hacken, Schinkenspeck in klein würfeln. Zwiebel und Speck in Butter anschwitzen mit Gemüsebrühe aufgießen und circa 20 Minuten köcheln lassen. Radieschen und Buttermilch zugeben, erhitzen, aber nicht mehr aufkochen. Mit einem Mixstab die Suppe fein pürieren, abschmecken mit Salz und Pfeffer und in die Teller verteilen. Mit den Radieschenstiften und Gartenkresse garnieren. Am besten schmeckt dazu ein gutes Bauernbrot.



Weil bei mir der vermeintliche Suppenkasper wohnt, gibt’s Suppe heute mal wieder nur für mich. Wer keine Gartenkresse hat kann auch einfach normale Kresse nehmen, aber die Kresse gibt noch die richtig feine Schärfe. Rezept stammt aus der Aprilausgabe von Servus in Stadt & Land.


Kommentare:

  1. Hey, danke für deinen lieben Kommentar zu meinem Muttertagskuchen. Dein Blog gefällt mir sehr gut. Die Radieschensuppe sieht toll aus. Ich hab schon öfter mal Rezepte gesehen, bei denen Radieschen warm zubereitet werden, aber ich war immer sehr skeptisch. Deine Suppe sieht allerdings so schön aus, dass ich deswegen wohl mal meine Bedenken über Bord werfen und die nachkochen muss. Ich bin sehr gespannt.
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das sieht ja lecker aus! Interessante Kombi mit den Radieschen, kenne ich so noch gar nicht.

    Die Bilder machen (wie immer bei dir) so richtig Hunger :-( ;)

    Liebe Grüße, Lotta
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Ui.. eine radieserlsuppe mit den radieschen selbst. klingt lecker und gefällt. vll schaffe ich es noch, diese zu machen. tolle fotos!!!

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Bilder - habe dich entdeckt durch einen Kommentar bei der glutäugigen Nysa!

    AntwortenLöschen