Freitag, 4. März 2016

[ Bärlauchsalz à la Ulli ] ... the magic of spring



Wenn alles schön langsam ergrünt, dann wird es Zeit wieder auf die Pirsch zu gehen, nicht nach Reh, Hirsch oder gar einem Hasen, sondern nach dem grünen Gold der Frühlingszeit - Bärlauch. Bei uns, also in diesem kleinen Nest wo ich wohne reden alle schon davon und jeder will der erst sein der war pflügt und der war daraus macht. Ein reger Austausch erfolgt beim Aufeinandertreffen und jeder lauscht interessiert dem Anderen zu was der so in einer Küche fabriziert. 



Mein Rezept stammt von meiner Nachbarin, der Ulli, die war schon früher dran als ich und hat heuer ein tolles Bärlauchsalz gemacht. Ich kann mir erinnern vor ein paar Jahren hat sie mich auch schon mit Bärlauchessig (wo ich meine Cantuccini gemacht habe) beglückt.







Zutaten:
100 g Bärlauch 
1 kg Meersalz

Zubereitung:
Bärlauch aufspüren, sammeln, mit nach Hause nehmen. Zu Hause dreht die Ulli den Bärlauch durch den Fleischwolf damit er sein Aroma so richtig entfalten kann. Anschließend vermengt sie den Bärlauch mit dem Meersalz und stellt alles in frei zum Trocknen. Wer keine Möglichkeit hat das Ganze im freien zu trocknen kann dies auch im Backrohr machen bei ca. 80 Grad für 45 Minuten aber vorsichtig, es wird dann alles einen Hauch von Frühling mit Knoblauchnote erhalten :-) also lieber raus ins Freie.


ich habe mein Bärlauchsalz gleich ausprobiert in Kombination von gelben und rosa Kartoffeln auf getoastetem Brot mit Avocado, Ei, Feta und Brunnenkresse - perfekt.

Kommentare:

  1. Wenigstens bei den Kommentaren bin ich nun die Erste :)
    ich kann die Bärlauchzeit auch kaum erwarten. Ich liebe Bärlauch, ich liebe Frühling. Einerseits finde ich es immer so schade, dass Zeit für frischen Bärlauch so begrenzt ist. Das ärgert mich auch bei Spargel schon so. Andererseits ist es somit etwas besonderes und die Vorfreude ist jedes mal gigantisch. Vorfreude ist ja angeblich die schönste Freude.

    liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht aber verdammt lecker aus und werde ich direkt mal nachmachen. Yum yum!

    Xx www.selinsfashiondiary.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss gestehen, ich habe heuer das erste Mal Bärlauch gegessen. Eine Suppe...und die war super lecker. Wenn der Salz auch so gut schmeckt, will ich auch ein kleines Gläschen davon :)

    AntwortenLöschen
  4. Dieses Brot schickt einen aber direkt in den Gourmethimmel! Alles drauf, was glücklich macht. :)

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht super lecker aus :) Ich liebe Bärlauch

    AntwortenLöschen
  6. Das probiere ich auch einmal aus, das ist wirklich klasse. Meine Mutter macht auch Vanillezucker selber!
    Bei mir kannst du übrigens gerade eine Urban Decay Palette gewinnen.

    Sophie♥

    AntwortenLöschen
  7. Perfekt - ich liebe Bärlauch und genieße ihn im selbstgemachten Pesto. Den Salztipp nehme ich gerne mit.

    LG Gwen

    AntwortenLöschen
  8. WOW - liebes Netzchen, die Bilder sind toll und dann auch noch BÄRLAUCH - ich werd verrückt. Morgen muss ich unbedingt auch nach dem köstlichen Kraut Ausschau halten, bislang habe ich es hier bei uns im Norden noch nicht gesichtet ;)
    Ganz liebe Grüße zu dir, Mia

    AntwortenLöschen
  9. Oh, das schaut aber sehr lecker aus! Bärlauch ist ja zudem noch sehr gesund!
    Schöne Grüße und alles Liebe,
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht sooo lecker aus!
    Liebe Grüße,
    Thi

    AntwortenLöschen